Erholung und Entspannung

Die ersten Ferientage sind vorüber. Alexa und ich haben die erste Ferienwoche für uns genutzt, um zu entspannen. Ganz allein, ohne Männer und Kinder, ohne Handy und sonstigen derallei Gerätschaften, sind wir nach Tirol ins wunderschöne Tannheimer Tal gefahren. Stress abbauen, Ruhe, frische Luft und gutes Essen waren alles, was wir wollten. Von daher sei es uns bitte verziehen, dass wir nicht gebloggt oder kommentiert haben. Dieses „Runterkommen“ haben wir ausprobiert und wir können es nur jedem empfehlen. Wir hatten eine süße kleine Ferienwohnung mit wirklich netten Gastleutchen, waren jeden Tag auf einem anderen Gipfel, haben nicht ein Wort über Schule gewechselt, sondern uns einfach nur entspannt und uns ausgepowert. Wir fühlen uns, als wären wir neu geboren… LG von Alexa und Ela Kaffeetasse

 

Buchvorstellungen im Lehrercafe – „HYGGE“ von Louise Thomsen Brits

Dass die Dänen das glücklichste Völkchen unter uns Europäern sein sollen, haben wir schon unzählige Male gelesen. Doch wie schaffen sie es? Und lässt sich dieses „glücklich sein“ auch auf Schule übertragen?

Zum Buch      Ein kleines Buch, welches einem schon beim Anschauen des Covers warm ums Herz werden lässt, erklärt es. „Hygge“ von Louisa Thomas Brits ist ein wunderschönes in kurzen Kapiteln verfasstes Büchlein, welches den Begriff Hygge zunächst erklärt. Der Autorin gelingt dieses sehr gut, kein Wunder, ist sie doch halb Dänin (und halb Engländerin). Man merkt als Leser sofort, wie sehr sie die dänische Lebensweise verinnerlicht hat (sie hat wohl jeden Sommer ihrer Kindheit in Dänemark verbracht) und fühlt sich unweigerlich von ihren Zeilen in den hyggeligen Bann gezogen. Nach einleitenden Worten geht Louisa Thomas Brits in den nachfolgenden einzelnen Kapiteln dazu über, dem Leser näher zu bringen, wie er selbst es sich hyggelig machen kann. Zugehörigkeit, Rückzugsorte, Gemütlichkeit, Wohlbefinden, Einfachheit, Achtsamkeit usw. – so überschreibt die Autorin die einzelnen Texte und beschreibt mit ihnen Situationen, wie der Däne es schafft, es sich gemütlich zu machen, sich wohl zufühlen, herunterzukommen vom Alltag, einzutauchen ins Glück, ins Wohlbefinden. Dazu taucht man als Leser in Alltagssituationen ein und erfährt kurz und prägnant, aber dennoch sehr warmherzig beschreibend, mit welcher Leichtigkeit man sein Leben angenehmer und wohlbefindlicher gestalten kann. Man benötigt keine großen Anstrengungen oder Umräumaktionen dazu, man benötigt lediglich den Willen zu Hygge und die Bereitschaft. Jeder kann Hygge lernen, und fasst möchte ich nach dem Lesen des Büchleins sagen, jeder muss Hygge lernen. Wer Hygge lebt, dem geht es einfach besser, der ist in der Lage, sich selbst und seine Angehörigen zu entschleunigen und das Leben zu genießen. Hygge ist sehr leicht anzuwenden, das merkt man als Leser bei jeder weiteren gelesenen Seite. Die Tipps der Autorin sind auch für den Leser schnell umsetzbar. Es geht darum, einen Tisch schön zu gestalten, eine Kerze zum Essen brennen zu lassen, ein Lieblingsgetränk anzubieten, freie Zeit einzuräumen, das Handy auszuschalten, das Wochenende von der alltäglichen Arbeit freizuhalten oder morgens gemeinsam mit der Familie zu frühstücken. In frei gewordenen Zeiten ist es jedem selbst überlassen, wie er zu Hygge kommt, ob nun durch einen Spaziergang, eine Wellnessanwendung oder ein gutes Buch. Herauslesbar ist aber immer wieder, dass Hygge eintritt, sofern man mit Gelassenheit und Ruhe, mit Freundlichkeit und Gemütlichkeit sein Leben gestaltet und vor allem gemeinsam mit anderen Menschen, die man gern um sich hat, die man mag. Aufgelockert werden die Texte durch dänische Zitate oder Sprichwörter, die darunter ins Deutsche übersetzt wurden. Man lernt dadurch eine Menge über die Dänen, passende Hintergrundinformationen gibt’s gratis am Ende des Buches. Stilvolle in schwarz/weiß gehaltene Fotografien unterstreichen die Inhalte der Texte und lassen einen als Leser sogar währen des Lesens einen Moment verharren.

Wie lässt sich Hygge auf Schule übertragen?

Wer das Buch gelesen hat, dem geht es anschließend nur gut. Also ist es sinnvoll, das Buch auszugsweise vielleicht auch mit Schülern zu lesen und zu diskutieren, dann geht es auch den Schülern gut. Als Lehrer kann man es aber auch im Klassenraum hyggeliger werden lassen. Je nach Schulform und/oder Altersklassen der zu unterrichtenden Klientel kann man entweder mit den Schülern gemeinsam überlegen, wie man mehr Wohlbefinden in den Klassenraum hineinbekommen kann oder mit den Schülern auch mal gemeinsam Dekorationsgegenstände herstellen. Lernen soll Spaß machen und nachhaltig wirken. Und genau dem wirkt häufig ein ungemütlicher Lernort entgegen.

Hygge kann man lernen! Also auf zur Hygge-Lernstunde. Wir haben in den vergangenen Wochen viel darüber nachgedacht, z.B. auch mit einem Gastbeitrag von lehrermomente, wie man den Unterricht in den letzten Schulstunden interessant gestalten kann. Alexa und ich haben uns daher mit unseren Schülern Hygge vorgenommen und in einem Hygge-Projekt mit den Schülern gemeinsam Passagen aus dem Hygge-Buch gelesen, Dänemark in seiner Lebensweise erforscht, die Zitate und Übersetzungen aus dem Buch in Schönschrift und mit Verzierungen versehen auf große Leinwände bzw. Plakate gebracht, die Umgestaltung der Klassenräume auf Papier geplant und eine Umsetzung für die erste Schulwoche geplant.

Wirklich alle Schüler waren begeistert von dieser Projektidee. Auch sie wollen sich wohlfühlen in der Umgebung, in der sie so viele Stunden des Tages verbringen. Und – sie fanden diese letzten Schulstunden als die schönsten des gesamten Schuljahres. Ja, da geht das Lehrerherz so richtig auf.

Wir würden uns sehr wünschen, dass mehr und mehr Deutsche sich der im Buch beschriebenen Lebensweise annehmen würden und die Ellbogengesellschaft sich mehr und mehr abschwächt. Und wir würden uns wünschen, dass sich viele unserer Kollegen darüber Gedanken machen würden, in welcher Umgebung ihre Schützlinge lernen.

Von daher, lest dieses Buch und verschenkt es an alle, die ihr kennt.

 Wir sprechen hiermit eine absolute Kaufempfehlung aus.

Folgende Informationen zum Buch stehen für euch zur Verfügung:

9783442393176_Leseprobe

Einen herzlichen Dank an den Random Verlag, der uns das Buch als Rezensionsexemplar kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Gelesen habt ihr meine eigene und ganz ehrliche Meinung.

Liebe Grüße aus dem Lehrercafe, eure Alexa und Ela Kaffeetasse

 

DAS ENDE DES SCHULJAHRES, DIE SCHÖNSTEN GESCHENKE FÜR LEHRER? (Beitrag 18/2017)

Das Planète Chocolat Team, ein belgischer Chocolatier für handgemachte Pralinen aus Brüssel, interessierte sich dafür, was Schüler oder Eltern der Schüler gegen Ende des Schuljahres den Lehrern geschenkt haben. Was war das Geschenk ? Und wenn ja, war es vielleicht ein Geschenk, das Schokolade enthielt?

Wir haben an dieser süßen Umfrage teilgenommen, andere Blogger ebenso. Daraus ist ein toller Blogbeitrag auf Planète Chocolat entstanden, den ihr unter folgendem Link lesen könnt.

Planete Chocolat Blogartikel

Ergebnis: die Schokolade als Geschenkidee ist unschlagbar. Lehrer sind große Naschkatzen und sie hilft gegen Depressionen und Stress.

Was bekommt ihr so geschenkt zum Schuljahresende, zu Weihnachten, zum Geburtstag von Schülern, von Kollegen, von netten Menschen, die einfach mal danke sagen wollen? Wir sind gespannt auf eure Antworten.

Schokoladige Grüße aus dem Lehrercafe, Alexa und Ela Kaffeetasse  Winterfeldt-Weisse-Schokolade-mit-Kaffee-aus-Berlin-Deutschland

 

Das Lehrercafe feiert seinen ersten Geburtstag

Gestern Morgen kam die Nachricht. Sie öffnete sich automatisch als wir unseren Blog öffneten. Ein Glückwunsch-post von WordPress zum ersten Jahrestag. Hätten sie uns nicht darin erinnert, wir hätten es glatt vergessen.

Tja, und nun sitzen wir hier in Tonis Cafestube, unserem Lehrercafe-Zuhause, wie gewohnt bei einem Cappuccino und feiern ins lange Wochenende hinein und auch unseren ersten Geburtstag. Toni hat uns einen Sekt spendiert, Tamara kommt gleich zu Besuch und wir können es noch gar nicht so richtig glauben, dass wir tatsächlich schon ein Jahr lang bloggen. Wer hätte das gedacht…

Wir finden es immer noch toll, zu bloggen und ein damit ein öffentliches Augenmerk auf die Bildung in unserem Land zu haben. Viele nette Blogger und auch andere Leser kennen uns mittlerweile, hinterlassen Likes oder Kommentare, wir danken euch so sehr. Wir lesen gern auf anderen Blogs und erweitern unseren Horizont. Denn nicht nur Bildungsblogs stehen auf unserer Leseliste, nein auch zu vielen anderen Themen gibt es so viele gute Blogs, denen wir „lesetreu“ geworden sind, die wir spannend und inspirierend, lustig und nett, interessant und wissenserweiternd empfinden.

Uns haben über 16.000 Leser besucht in diesem ersten Jahr, fast einhundert Menschlein sind zu unseren Followern geworden. Unfassbar toll! Wir werden irgendwie immer bekannter, denn Leser, Ratsuchende, Autoren und andere Bloginhaber schreiben uns an, bieten Zusammenarbeiten an, möchten Gastbeiträge veröffentlichen oder ihr Buch vorstellen. Mit dem Random Verlag gibt seit der vergangenen Woche eine Zusammenarbeit, die uns sehr erfreut und so einige Ideen für das kommende Jahr sind bereits geplant, sie in die Tat umzusetzen.

Liebe Leser, ihr alle da draußen im Netz, vielen lieben Dank fürs Lesen, fürs Besuchen und für eure Treue. Wir drücken euch alle ganz fest und feiern im Geiste mit euch unseren ersten Geburtstag.

Ganz liebe Grüße aus dem Lehrercafe, eure Alexa und eure Ela Kaffeetasse

Besoldungserhöhung – wann ist es endlich soweit Frau Dreyer?  (Beitrag14/2017)

Lang ist es her, dass sich nach einem nicht enden wollenden Verhandlungstag am Abend des 17. Februar in Potsdam  Gewerkschaften und Arbeitgeber  auf einen Tarifabschluss für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder geeinigt haben. Wir diskutierten im Lehrercafe unlängst, wann es denn endlich soweit sein wird, dass der Tarifabschluss umgesetzt wird. „Bereits unmittelbar nach Vorliegen des Tarifergebnisses haben wir entschieden, dass für die Beamtinnen und Beamten des Landes eine gleichlautende Gehaltssteigerung erfolgen soll“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer bereits einen Tag nach den Verhandlungen. Nun denn, gesagt ja, getan auch?

Weiterlesen

Blogneuvorstellungen im Lehrercafe – Richard Heath und sein Blog „Freie Online Akademie“

Wir sind heute ein wenig stolz auf uns. Immer mehr Leser „verfolgen“ unseren Blog, die Blogstatistik nimmt zu, und es gibt immer mehr Leser, die unseren Blog nutzen möchten, um ihre eigenen Anliegen, Blogs, Bücher und mehr vorstellen zu dürfen. Wir scheinen zu gefallen, mit unseren Beiträgen, mit unserer Art, zumindest erhalten wir dazu viele Rückmeldungen – und das macht uns stolz. Danke an alle Leser…

Heute möchte wir Richard die Gelegenheit einräumen, uns allen seinen neuen Blog und seine Aktivitäten vorzustellen. Er hat uns einen Beitrag geschickt, den ihr nun nachfolgend lesen könnt. Viel Spaß damit und besucht ihn doch mal in seiner Freien Online Akademie, es lohnt sich wirklich. Schönes Wochenende, eure Ela und Alexa.

Liebe Leserinnen und Leser, sehr herzlich möchte ich mich bei Ela und Alexa für die Gelegenheit bedanken, hier im Lehrercafe meinen neuen Blog vorzustellen. Mit ihm möchte ich meine Erfahrungen als Lehrer, Künstler und Musiker weitergeben und andere inspirieren. Weiterlesen

Buchvorstellungen im Lehrercafe – Nele Hansen mit Mobbing Beschreibung eines Phänomens

Die zweite Buchvorstellung auf unserem Blog widmen wir der Neuautorin Nele Hansen. Nele hat sich mit einer Thematik auseinandergesetzt, die kaum in der deutschen Medienlandschaft abgehandelt wird. Es geht in ihrem Buch um Mobbing, diese fiese und gemeine Umtriebigkeit so mancher uns umgebenden Menschen. Allerdings schaut sie nicht auf die üblichen Mobbingsituationen zwischen Lehrern und Schülern oder Schülern untereinander, worüber nur allzu oft schon berichtet wurde, sondern konzentriert sich ausschließlich auf Mobbingsituationen zwischen Lehrerkollegen und Lehrerkolleginnen. Als wir das uns zugesandte Exemplar in die Hände bekamen, konnten wir uns kaum losreißen und lasen es beinahe an einem Nachmittag durch – vielleicht, Weiterlesen

„Machen wir es einfach in RLP?“ (Beitrag 12/2017)

Auf der Rückfahrt aus dem Osterurlaub erlebten wir beim Wiedereintritt in die Sphären unseres Heimat-(Bundes-)landes einen wahren Lacher, den wir bis zur Hofeinfahrt unseres Zuhauses nicht mehr loswurden. Genau an der Landesgrenze wurden wir im Vorbeifahren auf ein Werbeplakat aufmerksam, welches dort garantiert schon seit Jahren platziert ist. Zum Fotografieren war leider keine Gelegenheit im Rausch der Geschwindigkeit, aber Google gibt ja so einiges her. Eine Beispielplakat findet sich also im Beitragsbild.

„RLP Wir machen`s einfach“ – was für ein Slogan. Weiterlesen

Freispruch für Lehrer in Koblenz nach Vorwurf sexueller Handlungen – Im Zweifel für den Angeklagten…(Beitrag 10/2017)

Der Albtraum eines jeden Lehrers: zu Unrecht beschuldigt, Bezüge verloren.

So geschehen einem mittlerweile 61-jährigen Koblenzer Lehrer, dem die Schulaufsicht vorgeworfen hatte, am Gardasee während einer Abschlussfahrt von Gymnasiasten aus dem Hunsrück eine damals 19-jährige Schülerin sexuell bedrängt und erheblich verletzt zu haben.

Die zunächst zuständige Staatsanwaltschaft in Bad Kreuznach stellte seinerzeit (2013) zwar gegen den Willen der Schülerin aber dennoch die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Lehrer ein, da sie keine Aussicht auf Verurteilung wegen sexueller Handlungen sah und schon damals die Entscheidung auf widersprüchliche Angaben der Schülerin begründete. Weiterlesen

Der pädagogische Nachwuchs im Kino…(Beitrag 9/2017)

Wer Disney Filme liebt, kann nicht anders in dieser Woche, sie/er muss ins Kino, denn Bell und das Biest rufen schon seit der Veröffentlichung zahlreicher Trailer. Um 14:00 war es soweit, Alexa, Ela, Tamara und zwei weitere Stammgäste des Lehrercafes trafen sich, bewaffneten sich mit Popcorn und Cola, nahmen Platz, ertrugen die Werbung und…. endlich, los gings.

Die Eingangsszenen zauberhaft, wir schmolzen dahin und versuchten uns, von einer brillanten Emma Watson einfangen zu lassen. Doch das sollte uns nicht gelingen. Leider!  Weiterlesen